20./21. November 2018 in Hamburg

2 Tage Orghackathon

Hacks – der Begriff kommt aus der Technik und bezeichnet kreative Problemlösungen mit ungewöhnlichen Mitteln. Hacks, die sich auf Unwägbarkeiten, Strategien oder Probleme von Unternehmen beziehen, nennen wir „Orghacks”. Sie verfolgen das Ziel, durch kreative, experimentelle Konzepte, wie z.B. Funktionserweiterungen oder Zweckentfremdungen, die Organisation zu verändern.

Ein gutes Beispiel für einen Orghack: Vorstand schickt ein paar der Multiplikatoren seiner Organisation für ein halbes Jahr in eine WG ins Silicon Valley. Die transformieren vor Ort von Managern mit zurückgegeltem Haar zu langbärtigen Hipstern. Wieder zu Hause zünden die Hipster-Manager ihre Umgebung an: provozieren, motivieren und schüren Veränderung. Der Hack ist bekannt – es geht um Axel Springer. Und Metaplan und die Good School können sich trefflich darüber streiten, ob es sich dabei eher um eine raffinierte PR-Maßnahme handelt oder um einen klugen Orghack. Vielleicht ist es aber ja sogar beides.

Good School meets Metaplan!
Unser Thema für 2 Tage Schule: Wie kann man bei der Arbeit an der Organisation mit unkonventionellen Hacks arbeiten, statt allein auf klassische Umstrukturierungsprojekte zu setzen? Was wäre, wenn eine Organisationsstruktur durch immer neues Prototyping von neuen Tricks und Kniffen, die die Organisation besser machen können, ständig in Bewegung ist?
Um an möglichen Antworten auf diese Fragen zu arbeiten, machen wir einen 2-tägigen Orghackathon. Am 20. und 21. November hacken wir gemeinsam mit 20 Teilnehmern deren real existierende Organisations-Painpoints, die unbedingt wegsollen.

Zum Ablauf
Intros:

„Was heißt eigentlich hacken?” (ein Hacker)
„Orghacks – viele gute Beispiele” (Good School)
„Strukturen, Restrukturierungen und Orghacks – Versuch einer Sortierung” (Metaplan)

Die eigentliche Arbeit:
„Marktplatz der Painpoints” (Präsentation der Teilnehmer-Cases, Teambildung)
„Hackathon” (Ideation, Konzeptarbeit, Präsentationserstellung)

Das Finale:
Die Hacker-Teams – Teilnehmende, Berater von Metaplan, Good School und Gäste – präsentieren ihre Ergebnisse und Ideen. Eine Expertenrunde reagiert darauf – mit Fragen, Hinweisen, Provokationen.

Für wen?
Das Angebot ist vor allem für diejenigen konzipiert, die innerhalb von Organisationen Verantwortung tragen und etwas durchsetzen und voranbringen wollen – und die Lust darauf haben, mögliche Ansätze als Orghacks durchzuspielen.

Kostet was?
1.500,– Euro zzgl. Verpflegungspauschale und MwSt.

Eine Teilnahme an den Orghack Days ist nur auf Einladung möglich, um eine gute Teilnehmerrunde zusammenzustellen.

metaplan_logo_200-2

Die Orghack Days werden durchgeführt in Kooperation mit Metaplan.

Schreiben Sie uns bei Fragen eine E-Mail – wir melden uns zügig bei Ihnen zurück.

Newsletter abonnieren

Den Good-School-Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen!